Über mich

Das Eleon - Figur aus "Die Elalas"


Ich bin 1966 geboren in Frankfurt/Main. Einige familiäre Wurzeln reichen ins heutige Polen/Russland bzw. ins "alte Ostpreußen". Ich studierte Germanistik, Philosophie und Psychoanalyse, epochal auch Judaistik. Nebenher war ich Archivkraft. Promotion im Fach Neuere Deutsche Literaturwissenschaft. Staatsexamen in den Fächern Deutsch, Philosophie, Ethik und Darstellendes Spiel. Ich arbeite als Studienrätin (in einem Oberstufengymnasium,  auch im Fach Kunst und u.a. für Osteuropafahrten), mitunter als Journalistin und Dozentin (Uni und zuletzt Fortbildungsbereich).
Schreiben und Lesen waren für mich immer überlebenswichtig.
Mich hat besonders beschäftigt, dass der kleine Unterschied große Folgen hat.
Mit 13 Jahren habe ich angefangen ernsthaft zu schreiben.
Mein Lebensweg war immer wieder verschlungen mit Literatur, Philosophie, Geschichte und Psychoanalyse/Psychologie.
Mir ist wichtig, dass es Kinder gibt. Und dass wir Israel schützen. Und uns erinnern.

Events 

 

 Juli 2022  Kinderbuch Veröffentlichung: "Die Elalas" mit 25 Bildern; 

Druck im Schlosser-Verlag, Video https://youtu.be/AuuEhQJyWe4


Aktuelles- nächste Lesung 2022/2023 folgt - Nächster HR2- Literaturtag Mai 2023 (genauer Termin wird noch bekannt gegeben) Kinderbuchlesungen finden auch intern statt -  vergangene Lesung 2021: am 3.10.21 um 18 Uhr im Ellis Hanau 

  nachträglich zum Tag der Literatur und Tag der Musik unter HR2 /Literaturland:  

Virtuelle Lesung per Film zusätzlich  zum Sonntag, 30.Mai 2021, 16-18 Uhr, "BRÄUTE DES MITTAGS"- Roman, veröffentlicht 2021,  mit Musik im ELLIS-KulturBistro Hanau, ausgestrahlt auf Youtube:

https://www.youtube.com/watch?v=hcFUOQWQWqs&t=24s 

und  auf dem Autorenportal des Kulturforums der Stadt Hanau und auf Ellis/Ajoki Hanau (Facebook).

„Eine Veranstaltung im Rahmen von hr2-kultur Literaturland Hessen und Musikland Hessen. Mit freundlicher Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst. In
Kooperation mit dem Hessischen Literaturrat e.V., dem Verein der Freunde und Förderer des
Hessischen Literaturrats und dem Landesmusikrat Hessen e.V.“ 

Hessischer Rundfunk / hr2-kultur 
60222 Frankfurt am Main 
www.hr2.de/literaturland 
www.hr2.de/musikland 


 -  Archiv: Lesung mit Kinderbuch (Restexemplaren) "Der kleine Mausebär" in Kindergärten im März 2020. Exemplare gebraucht noch bei Ebay und Amazon  -

  

 (Infos siehe Homepage 
stgoedeke.de unter "Die Elalas" /"Bräute des Mittags" und bei youtube: Stefanie Gödeke "Bräute des Mittags" u.a. ) 



Archiv: Lesung mit Musik: "Die unzählige Alte"

Erzählung
Termin: Sonntag 26. Mai 2019, 16-19 Uhr,  am " Hessischen Tag der Literatur" unter dem Programm des HR2-Literaturlands   
im
ELLIS & Kulturcafé  63450 Hanau, Alte Johanneskirche  unter  Mitwirkung von  Marvin Scondo/Les Oldies.  Eintritt frei  - mit Hutspende und Büchertisch 

Fotos zum 3.10.2021 Roman  "Bräute des Mittags" - Lesung, erschienen 2021 bei Bookmundo/Kindle/Amazon. 

Dort auch erste Rezensionen. Weitere Fotos siehe unten.

Hessischer Tag der Literatur und der Musik


Hessischer Tag der Literatur und der Musik, nachgholt am 3.10.21  mit Roman "Bräute des Mittags"

“Das Literaturland Hessen ist ein Netzwerkprojekt: Ins Leben gerufen wurde es 2004 von hr2-kultur, dem Kulturprogramm des Hessischen Rundfunks. Als erstes Projekt seiner Art hat es das literarische Erbe eines Bundeslandes systematisch erschlossen.

Fotos 3.10.2021 zum Roman  "Bräute des Mittags" - Lesung,siehe unten

Hessischer Tag der Literatur und der Musik

“Das Literaturland Hessen ist ein Netzwerkprojekt: Ins Leben gerufen wurde es 2004 von hr2-kultur, dem Kulturprogramm des Hessischen Rundfunks. Als erstes Projekt seiner Art hat es das literarische Erbe eines Bundeslandes systematisch erschlossen.

Bräute des Mittags Roman 2021 erschienen bei Bookmundo/Kindle/Amazon

Fortsetzung literarischer Arbeit mit dem Kinder - und Bilderbuch "Die Elalas" 2021/2022

 

Archiv: Kinderbuchverkauf  mit Mausebär am 21. März 2019

im ELLIS& Kulturcafé  63450 Hanau, Alte Johanneskirche 

Lesung in Hanau/Hessen/Deutschland

HR2  Literaturland Hessen

Neu: Ein Tag für die Literatur und ein Tag für die Musik 2021


“Das Literaturland Hessen ist ein Netzwerkprojekt: Ins Leben gerufen wurde es 2004 von hr2-kultur, dem Kulturprogramm des Hessischen Rundfunks. (...) Gemeinsam mit dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, dem Hessischen Literaturrat e.V., vielen Förderern und regionalen Partnern macht es Literatur aus und über Hessen auf vielfältige Weise erfahrbar. Dabei lebt das Literaturland Hessen durch die vielen engagierten Literaturfreunde, die in Dichterhäusern, literarischen Vereinen und Gesellschaften, in Museen, Literaturhäusern, Archiven und Bibliotheken, Städten und Gemeinden die Literaturtradition des Landes pflegen und lebendig halten – und durch starke Partner, die Literatur in Hessen fördern.(...)


Zu den regelmäßigen Aktionen im Literaturland Hessen gehört das hessenweite Festival “Ein Tag für die Literatur“, bei dem sich alle hessischen Literaturveranstalter beteiligen können.  2021 findet der der Literaturtag in Kombination mit dem Musiktag an einem Sonntag im Mai statt. Kooperationspartner und Mitveranstalter sind der Hessische Literaturrat e.V. und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, das den Literaturtag auch finanziell fördert.”

Journalistische Artikel und wissenschaftliche Arbeit: Beispiele


Beiträge zu namhaften Persönlichkeiten/Portraits (u.a. Stadtbuch Frankfurt, Regensburg 1999, Frankfurter Rundschau und Gießener Anzeiger-Gruppe von 1996-2004): Trude Simonsohn, Peter Härtling,  Gudrun Pausewang, Benjamin Ortmeyer, Hubertus von Savigny,  Marie Kunigunde/Gunda von Savigny, Joachim Fest, Ann-Kathrin Linsenhoff, Magnus von Kühlmann- Stumm,  Rudolf Virchow, Constantin von Brandenstein-Zeppelin, Wolfgang Ernst zu Ysenburg und Büdingen, Lina Hirchenhein,  Moritz Landgraf von Hessen,  Manfred Pohl uvm. Serien über Schulen und Schulformen und Soziale Brennpunkte in MKK (Gießener Anzeiger und Gelnhäuser  Tageblatt bis 2002), Holocaust- und Shoa-Schicksale und Erinnerungskultur, Museums- , Theater- und Kunstberichterstattung aus Ffm und  HTK und MTK -Umgebung in Hessen: z.B.  Ausstellungsberichte ( u.a. Städel und Schirn Frankfurt a. M., Sinclairhaus Bad Homburg) über Max Liebermann, Maria Lassnig, Franz Marc, Felix Nussbaum,  Max Kaminski und Friedrich Hölderlins Empedokles, David Nash, Künstlervereinigungen Hochtaunus/Maintaunus, Literaturhaus Frankfurt , Frankfurter Kulturverein a.M. uvm. Rezensionen im FR- Feuilleton über "Hautnah: Neue Wege der Sexualität behinderter Menschen", Neu-Ulm 2003 und Manuela Bannasch (Hrg.) "Behinderte Sexualität- Verhinderte Lust? Zum Grundrecht auf Sexualität für Menschen mit Behinderung" , Neu-Ulm 2003 (FR (18.7.2003) und FR-Rhein- Main:  Ästhetisch geformte Medaillons. Sonntagsmatinee in der Bad Vilbeler Burg mit Joachim Fest ( FR, 29.6.2004). Wissenschaftliche Veröffentlichung zweier Monografien siehe  Frankfurt a. M. 2002 und Berlin 2011, u.a. Artikel über Uwe Johnson und Anna Seghers im Vergleich/Beiträge des Uwe Johnson- Symposiums, München 2011.  Lehraufträge  in NRW-Uni-Paderborn über deutschsprachige jüdische Literatur und Geschichte, Kunst und Literatur im  Epochenvergleich/Komparatistik,  Medien- und Filmdidaktik im Deutschunterricht 2009-2011. Vorträge - Schulamtsbereich Rhein-Main 2016/17. 

Im Anschluss einige  monatlich wechselnde Beispiele  von mir : 

Texte/Dokus/Bilder/Fotografien.  

Aus  Anlass des gegenwärtigen Krieges gegen die  Ukraine  ein Bildnis des Malers Johannes Heisig:  Dimitri Schostakowitsch, Komponist der Sinfonie Nr. 13 "Babi Jar"




Stefanie Gödeke-Kolbe: Subjektfiguren und Literaturverständnis nach Auschwitz.  Romane und Essays von Christa Wolf. Dissertationsschrift. P. Lang Verlag 2003

Stefanie Gödeke: Gedächtnisliteratur im 19. und 20. Jahrhundert. Deutsch-jüdische Literaturgeschichte und ihre Rezeption im Bildungswesen. 2011, Logos-Verlag 2011